Dark Ambient ist ein Musikstil, dem man künstlerisch betrachtet doch kritisch gegenüber stehen sollte. Nicht selten entstehen da Stücke, indem ein Musiker eine Taste auf dem Synthesizer drückt, enormen Hall drüber legt, dann einen Kaffee kocht, die nächste Taste drückt, den Kaffee trinkt, wieder eine Taste drückt, den Kaffee zum Klo bringt, und dann einen 20-Minuten-Track fertig hat. Das kann man Kunst nennen, oder Zufallsprodukt. Die Philosophie hinter dieser Musik ist jedoch eine andere.

Denkt man an John Cage, so fällt einem folgendes ein: Mut zur Länge, Mut zur Stille, Mut zum Geräusch. Alles ist Musik, wenn man es bewusst wahrnimmt.

Denkt man an Karlheinz Stockhausen, so ist Musik die universale Sprache, die mit uns über den Kosmos aus dem Zusammenspiel der Sterne kommuniziert. Eine Sprache, die wir weder verstehen, noch emotional einordnen können, weshalb sie in uns Reaktionen erweckt, die nur zum Teil rational, emotional oder physisch wahrnehmbar sind. Oft auch gleichzeitig im Kontrast.

Was Cage und Stockhausen, ähnlich wie andere große Denker der Musique concrete und Musique electronic der 40er und 50er Jahre sich in ihren musikwissenschaftlichen Instituten erdacht haben, das setzten die Krautrocker und Psychedelic-Rocker der 60er und 70er Jahre in die Tat um. Sie dachten nicht lange nach, philosophierten in der Musik nicht, taten einfach, was sie fühlten. Und so entstanden wundersame, verstörende Musikstücke.

Nichts anderes, nicht mehr und auch nicht weniger macht Eisenlager nun mit dem vorliegenden Album „Himmelholzsteg“. In sechs episch langen Tracks wird der Hörer eingeladen, sich vom Himmelholzsteg in ein Nichts aus Klang und imaginären Farben hinab zu stürzen, und auf einen Drogenrausch zu begeben, ohne sich mit Chemie voll zu pumpen.

Auch wenn die einzelnen Songs keiner wirklichen musikalischen Struktur folgen, nicht erdacht und konzipiert wurden, so merkt man den Stücken doch an, dass sie mit unglaublich viel Herzblut und Liebe gebastelt wurden. Hier wurde genau hingehört, oder besser gesagt: hingefühlt, wo ein Höhepunkt sein muss, wo ein neuer Klang das Universum erfüllt, ergreift oder zerstört. Sprachsamples erscheinen nicht zufällig. Ebenso wenig, wie die Stücke einfach so enden. Jeder Track zielt auf einen Punkt hin, einen Lichtkegel im imaginären Zeit-Raum-Gefüge, durchdringt diesen Punkt als klangliche Erlösung und verklingt dann ganz langsam, wie ein erfülltes Ausatmen. Diese emotional und rational nicht fassbare Erlösung und Reinheit, die sich immer wieder einstellt, wird dadurch noch verstärkt, dass der jeweils folgende Track eine vollkommen neue Richtung einschlägt, neue Gefühle, Gerüche, Farben und Gedanken hervorruft. Eine neue Welt entstehen lässt. Hier wird nichts noch einmal durchgekaut. Es folgt immer ein neuer Aspekt.

Himmelholzsteg ist dabei aber keine elektronische Klangschale, die uns bei der Meditation einlullen möchte. Viel zu oft wird die Musik zu klar und nimmt sich den Raum und die Aufmerksamkeit des Hörers. Eindeutige Rhythmen, Gesangslinien, Melodiephrasen, bis hin zu Kurzsätzen in deutscher Sprache fordern mit einmal absolutes Zuhören. Kleine Gedankentrigger, denen man zwangsläufig folgen muss, und doch schon bald wieder in den Gedankenwelten vom Weg abdriftet.

Abgerundet wird das Werk noch durch einen psychedelischen SchwarzWeiß-Clip zum ersten Stück. Spiegeleffekte, harte Kontraste, starke Überblendungen und häufig das Nicht-Erkennen-Können, was da zu sehen ist, lassen die Bilder im stetigen Wechsel organisch und metallisch wirken. Formen verwandeln sich und wirken mal kindlich naiv, mal technisch, mal bedrohlich, mal erotisch.

Ein wundervolles Album musikalischer Freiheit, die nie in die Belanglosigkeit verfällt.

###

https://yeahiknowitsucks.wordpress.com/2014/07/30/eisenlager-wanderweg/

Artist: Eisenlager
title: Wanderweg
keywords: alternative, ambient, experimental, avant-garde
label: Petroglyph http://petroglyphmusic.com/
The German experimental producer and mastermind of the midnightradio compilations has wandered off to the Petroglyph label to release his ‘wanderweg’ upon the interwebs.
I’m glad the producer named ‘eisenlager’ did this as it’s a perfect audio trip to walk through with or without eating ice and drinking a cold pint of lager.
The ‘Wanderweg’ starts at the ‘Himmelholzteg #featuring (Philippe Gerber John316) (Wings of an Angel) (Kostas Staikos Substak) It’s a rusty place that sounds warm and cold at the same time, as if the walls of the surrounding empty houses are melting while a ghostly spirit cools the hotness down by dropping the pressure below zero. When you think that this is a place that you can feel alone at, a sudden voice pops up out of the strange sounding spooky soundscape.
Before being able to know who this person was; the flow of singing emptiness that haunts the surroundings is getting more disturbed. Some soft but rolling noise is coming in like a broken mechanic that rolls by in an industrial factorized wheelchair. Instead of passing by the clittering sound of the authentic wheelchair is circulating the listeners. Me, you, we! We want to run, but our legs are not going anywhere. Here we stand as our feet had sank in fresh cement surrounded by a rolling wheelchair pushed by a choir of ghostly spirits.
When we finally manage to escape the artist pushes us onto the ‘Königspfad’. This comes across as a moment of rest as we can listen to the sad tones of a warm synthesizer that seems to mourn for a diseased loved one. It gives the surroundings a glow of gloom as we step slowly further into this audio work by Eisen Lager. I have dropped my ice and my lager on the floor in the track before, but one was melting and the other one was getting finished anyway.
The tour continues and our frightening experience of the first steps on our walk has made way for a dark form of pretty ambient. Now the artist moves us through the ‘Glasbrücke’. It’s coming across more peaceful, still a bit as if the puddles on the floor are not coming from recent rainfall but from tear drops. Still there is something positive within this pool of music to wander in. It’s slowly opening more up as if the grey sky opens up a bit to let more color in. It’s still bleak, but it’s a nice kind of bleak. Let’s say that it sounds like porcelain bleakness, pretty and shiny but fragile.
Then the time has come to go and walkup the stairs in ‘Die Treppe des Xiangfengshan Bergs’. The highter we get the more beauty we seem to receive. Already from the beginning the sky seems to be cleared from depression and fear. We have reached our destination that with each step makes us aware of the height that we face if tumbling down. You can hear the music in your stomach making the feeling of ‘being afraid of heights’.

But the steps to the top are something to focus on as our minds (under influence of the music of Eisenlager) might be getting troublesome again. Let’s keep on going and moving upwards and follow the music that brings us high sounds that ring through the hills. The walk has its bright and positive sides but also its scary moments of falling, but in the end we all survive and end up at the end of the track in all safety.
the last visit we go for with Eisenlager as our wandering tourguide, is a sound walk through the ‘Heidschnuckenweg’. It’s sound like a safe place to be, some soft ness that shines on its surface but it all seems harmless like walking underneath an electric pole when it rains and you can hear the electric noises but feel totally safe. Here the music is introducing other electronic sounds that might get you off guard in its darkness, but still comes across as harmless.

The walk goes through a misty cloud and we can actually hear a soft cool breeze getting rid of the sounds that might had other plans with us. Now we can enter a form of relief and sing and whistle together with Eisenlager against the soft wind. We think it’s safe until Eisenlager starts to sing more fanatically and it feels as if the sounds we met had not come from tormenting external forces but from Eisenlager himself that now freaks us out with his ghostlike opera impression.

With this the ‘wanderweg’ had come to an end, but I feel it’s not really the end, perhaps only the beginning. Might we as listeners’ surface again or will Eisenlager suck all the life out of us at the end?
Will we ever find our way back? A strange walk, a bit scary but at the same time pretty nice too.
For all the people who always say to you that you need to get out more;
here hear and let them take an audio walk with Eisenlager:
https://petroglyphmusic.bandcamp.com/album/wanderweg
or:
https://archive.org/details/petroglyph248eisenlager-wanderweg

http://yeahiknowitsucks.wordpress.com/2013/12/08/various-artists-interspersed

Artist Eisenlager makes sure it wasn’t the masseuse’s fault of the frontal sound attack, as this one is rather a little bit more quite and sensitive. It feels as a group of wasps have teamed up with working ants who are working inside my hearing system with microscopic hammers. It’s a bit hollow in there, did a large part of my brain die and made some room for an excellent acoustic hollowness?

http://yeahiknowitsucks.wordpress.com/2013/08/01/various-artists-interfered

Eisenlager sounds as a great German beer brand but is in this case the name of the next artist. We keep in the same mysterious vibe of the previous track but the abnormal sounds are sounding wilder, more alive and organic. We hear things backwards, beats, a stretched out crash and a spooky minimalistic melody. It is that we have a very busy schedule at the moment otherwise this would be the perfect track to open in a free audio editing software like Audacity and re-reverse. Perhaps when played while being re-reversed satanic messages could be heard! Isn’t that innovative?


Eisenlager sounds as a great German beer brand but is in this case the name of the next artist. We keep in the same mysterious vibe of the previous track but the abnormal sounds are sounding wilder, more alive and organic. We hear things backwards, beats, a stretched out crash and a spooky minimalistic melody. It is that we have a very busy schedule at the moment otherwise this would be the perfect track to open in a free audio editing software like Audacity and re-reverse. Perhaps when played while being re-reversed satanic messages could be heard! Isn’t that innovative?
http://yeahiknowitsucks.wordpress.com/2013/08/01/various-artists-interfered/

Interview,Phil

Phil: Erst mal ein paar Fakten vorab.
Du bist Berufstätig?

Der Schlachter:
Ja, das bin ich. Ursprünglich Tonträger Fachverkäufer. Ich arbeite jetzt in einer Pizzeria und mach den Lieferservice und einige andere Dinge, die zwischendurch so anfallen.

Phil: Freundin?/Frau?

Der Schlachter:
Nein, ich bin Single.

Phil: Hast du ein gutes Verhältnis zu deiner Family?

Der Schlachter:
Doch das habe ich. Sie sieht mich zwar nicht so oft, doch das Verhältnis kann man als sehr gut und sehr stabil bezeichnen.

Phil: Raucher, du weißt schon das es teurer wird ( :

Der Schlachter:
Ja ich bin Raucher. Seid ca. 16 Jahren und habe in dieser zeit fröhlich alle Preissteigerungen mitgemacht ;-)

Phil: Ein kleines Spiel:
Ich nenne 7 Begriff und du schreibst mir jeweils deine Persönliche Assoziation dazu.
Politik.

Der Schlachter:
Interessiert mich meist nur im bereich der Skandale und Absägungs- Prozesse. Helmut Schmidt der Altbundeskanzler ist und war cool. Wenn der im fernsehen interviewt wird, schaue ich immer hin.

Kraftwerk.

Na das ist die erste elektronische Band, von der ich mir als zarter jugendlicher eine Schallplatte gekauft habe. Sie brachten mich zur elektronischen Musik und im Herbst 2003 habe ich sie zum ersten Mal live spielen sehen. In Berlin. Das war meine Gänsehaut 2003

Glasklinge.

Mein Baby meine Webseiten mein Ein und Alles seid ca. 7 Jahren. Da steckt meine Seele drin. Mal offensichtlich, mal versteckt. Es ist inzwischen ein großes Tier, das sich ab und zu schwer bändigen lässt. Ich arbeite daran, dass diese Seite mich überleben wird.

Liebe.

Ist sehr wichtig für mich. Ich bin so vollkommen glücklich, wenn ich geliebt werde und wenn ich zurücklieben darf und kann. Liebe, die kaputt gegangen ist hat mich nie dazu gebracht an ihr zu zweifeln oder sie von mir zu weisen. Ich glaube auch nicht, dass es jemals passieren wird. Liebe ist eine coole, eine wichtige, eine spannende - Sache. Sie vollends in Worten zu beschreiben wird niemals möglich sein.

Leben.

Wollte ich immer und werde ich auch immer. Ich wollte in krisen auch niemals sterben außer vielleicht für Sekunden, weil ich viel zu neugierig bin was noch kommen könnte. Ich kann den Gedanken nicht ertragen, das ich sonst etwas verpassen würde.

Sonnenbrille.

Trage ich sehr gerne. Gibt mir Schutz und lässt mir die Welt anders erscheinen. Mittlerweile trage ich lieber Sonnenbrillen, wo der gegenüber auch meine Augen sehen kann weil es mir nicht mehr vorrangig ums verstecken geht. Es ist mein halb durchsichtiger Duschvorhang.

Gott.

Den gibt es.

Phil: Was bedeutet das für dich ganz persönlich Kunst zu machen?

Der Schlachter:
Ich nenne es nicht Kunst machen, was ich tue. Ich mach einfach irgendwas, das mir durch den Kopf geht. Als jugendlicher fing ich schon an meine Single Cover zu verändern. Sie anzumalen oder anzusprühen oder auch zu malen und Gedichte schreiben Irgendwas tun. Malen fotografieren oder was mir ganz wichtig ist, Musik machen.
Was diese dinge für mich bedeuten? Oh man, verdammt viel. Ich werde innerlich unruhig und unzufrieden, wenn ich eine Phase habe, wo ich gar nichts von all diesen dingen tue. Nicht schreibe, nicht fotografiere, keine Musik mache oder nicht mal an der Glasklinge arbeite. Dann kann es passieren, dass ich Tage als nutzlos verstrichen empfinde. Schlimme Sache. Ich muss produzieren, weil es ein Ventil meines innersten ist und mich auch völligst befriedigt. Sicher ist auch ein teil Selbstdarstellungs- Sucht dabei.

Das Wort Sucht passt nicht aber will sagen: Man zeigt sich eben auch gerne und will Feedback oder Anerkennung. Deshalb macht man sich auch für die Disco schick oder trägt für seine Freundin eine Feder im Haar. Davon macht sich sicher keiner frei. Aber eines ist klar, ich mache alles immer zuerst für mich und das ist am wichtigsten. Ich zeige es zwar auch gerne doch zeige ich es zuerst und vorrangig mir. Ohne etwas zu produzieren wäre ein großer Sinn meines Lebens nicht mehr vorhanden. Dazu werde ich es nicht kommen lassen.

Phil: Ich habe viele deiner images gesehen, und muss Festellen das man dich nicht einordnen kann.
Sehr schön finde ich z.B. auch die Schriftzüge über deine images, brauchst du lange um ein Bild zu bearbeiten?

Der Schlachter:
Ich brauche nicht lange um ein Bild zu bearbeiten zumindest meistens nicht und das hat auch einen Grund. Weil ich das einfach nicht mag und keine geduld für so etwas besitze. Ich will schnelle Ergebnisse sonst verliere ich die Lust. Mein Interesse geht auch nicht so weit, das ich in die unendlichen weiten eines Programms wie Photoshop eintauchen würde. Sicher wäre viel mehr machbar wenn ich das tun würde. Aber vermutlich ginge dann auch ein spontaner Gedanke oder ein Gefühl zu einem Bild verloren, wenn ich erst zig Ebenen erstelle und sie einzeln bis zum erbrechen manipuliere. Es muss flott von der Hand gehen und mir ist es dann auch nicht wichtig, perfekte images zu veröffentlichen. Das ist bei meiner Musik nicht anders. So bin ich und das ist meine Art zu arbeiten.

Phil: Wo machst du deine images?

Der Schlachter:
Zuhause und draußen. Das ergibt sich zufällig. Früher ganz viel in meinem Badezimmer. Ich habe ab und zu auch mal eine Frau in die Badewanne gelegt und los ging es ;-)

Phil: Zu welchen Situationen zückst du die Kamera?

Der Schlachter:
Wenn ich z.B. mit meiner Familie grille, dann zücke ich sie wenn ich meine, Menschen unbeobachtet zu fotografieren. Das sind für mich die schönsten images. Also um es kurz zu machen, ich zücke sie wenn sich mir ein Moment aufdrängt.

Phil: Hast du deine Kamera immer dabei?

Der Schlachter:
Nein ganz und gar nicht,. sogar sehr selten. Das ist ein Manko liegt aber daran, weil ich nie etwas plane. Und ich bin eh in Phasen unterwegs. Ich muss meine fotografier Phase haben, die sich ab und zu und zu selten aufdrängt. Wenn ich z.B. wie im Moment viel Musik mache, dann hat die Camera null Raum in meinen denken. Wenn ich ehrlich bin, dann bedaure ich das sogar. Vielleicht schaffe ich es, andere Züge bei diesen dingen zu entwickeln. Wenn nicht, dann ist es auch ok. Passt schon ;-)

Phil: Du berührst mit deinen Arbeiten oft empfindliche und schmerzhafte Punkte, in der Gesellschaft.
Wie z.B. Kindesmissbrauch, oder Menschen die ein schwieriges leben haben, und mit einem Trauma leben müssen. Auch sehr ironische Texte kann ich entdecken.
Was treibt dich an?

Der Schlachter:
Mich treiben alle menschlichen Emotionen an die mich übermannen. Sei es Wut über Dinge die ich lese oder im Tv anschaue. Dann kann es passieren, das ich mich spontan daran mache, zu einer Sache meine Sicht der Dinge darzulegen. In Wort oder Bild oder Ton. Ich kann z.B. auch sehr kreativ sein, wenn es mir seelisch schlecht geht. Vielleicht ist das ein Ventil. Mich kotzen auch Menschen oftmals an wenn ich sie beobachte. Dann muss ich zynisch und ironisch werden damit ich kein verdammter Amokläufer werde. Ich töte viele und vieles in meinen Kopf und mit meinen Worten und das ist prima, denn ich verspüre dann nicht mehr den zwang es real tun zu müssen. Es macht mein Leben leichter und zaubert mir fette Lachfalten in die Fresse. Wenn ich Gesellschaftsdinge thematisiere, dann niemals mit der Absicht zu belehren oder zu bekehren sondern, das ist dann nur das Ding:
Hallo, das denke ich dazu, wenn du magst schau es an, wenn nicht dann verpiss dich.

Phil: Ich kann aus vielen Texten auch kleine Alltagsgeschichten raus lesen, ist das Zufall, oder rückst du, während du unterwegs bist, im kopf schon zurrecht was du schreiben wirst, oder setzt du dich an deinen PC und schreibst drauf los?

Der Schlachter:
Ich schreibe in 99 % der fälle drauf los und die Sätze entstehen in dem Moment, wenn meine Finger die Tasten berühren. Daher gibt es in meinen wahren erlebten Geschichten auch oftmals haarsträubend lange Sätze oder grammatische Katastrophen. Das ist mir aber egal und macht nichts. Doch oft ist es auch so, das wenn ich gerade eine Situation erlebt habe, das ich in der tat fertige Nacherzählungssätze im Kopf hab. Ich drücke quasi in meinem Kopf die Tasten und schreibe es in Gedanken. Leider setze ich mich dann selten zuhause hin und reproduziere es, weil ich einfach keine Lust habe. Deshalb verpuffen viele Geschichten und Texte einfach. Nicht immer, denn wenn das erlebte zu herbe gewesen ist, dann findet es meist doch den Weg auf die Glasklinge.

Phil: Dein Musikprojekt heißt Eisenlager (www.eisenlager.com), warum der Name Eisenlager, was steckt dahinter?

Der Schlachter:
Meine Musik scheint technisch gesehen kalt zu sein so wie es auch Eisen ist und unter diesen Namen lagere ich meinen Output ab, daher passt Eisenlager bestens. Aber ich glaube wenn ich ehrlich bin, das dies eine nachträgliche Interpretation ist. Vermutlich hatte ich plötzlich diesen Namen im Kopf und fand ihn passend für den Industrial Atonal Elektrischen “quatsch” den ich produziere ;-)

Phil: Wie lange machst du schon Musik?

Der Schlachter:
Mein erstes Album erschien 2004 und wurde in einem Zeitraum von ca. 12 Monaten eingespielt. Ich habe viel getestet und mich mit den Möglichkeiten der Computer Musik auseinander gesetzt. Ich spiele kein Instrument und kann nichts in diese Richtung. Weil ich trotzdem etwas machen wollte wurde mein Medium der Computer. Richtig angefangen mich damit zu beschäftigen wird um das Jahr 2000 gewesen sein. Doch brauchte es dann noch einige zeit, bis es richtig klick machte und ich wusste was ich und wie ich es machen will. In meiner Jugend gab es mal versuche, Musik zu machen indem ich Musikfragmente aus anderen Liedern benutzte. Das wurde dann auf Bänder zusammen geschnitten. Leider existieren diese Aufnahmen nicht mehr oder was heißt leider? - Vermutlich existieren sie zum Glück nicht mehr ;-)

Phil: Bis jetzt hast du 6 Alben produziert, bist du stolz wenn du hörst, dass viele deine Musik bewundern?

Der Schlachter:
Ich weiß nicht so recht ob viele meine Musik bewundern. Es gibt Menschen die es tun und mir persönlich sagen oder schreiben. Dieser Kreis ist übersichtlich und ich kann nichts zu den anderen Besuchern sagen, die sich zwar alle Cd’s über meine Webseite besorgen aber kein Feedback zurückgeben. Oder meißtens nicht denn ab und zu bekomme ich auch Gästebuch Einträge, die sehr nett klingen. Diese art von Musik ist eh ein völliges nischen Produkt und zum teil schwere Kost und nicht massenkompatibel. Da ich sowieso zuerst das mache, was ich selbst von mir hören will, passt das auch so. Ich bin aber sehr sehr stolz wenn mir Menschen sagen, das sie es mögen und schätzen was ich tue oder zu einem speziellen Song spezielle Gedanken äußern. Es beflügelt mich und lässt mich in weitere musikalische gärten fliegen.

Phil: Beschreibe mal deinen Musikstil?

Der Schlachter:
Oh oh, das sollten in der regel andere tun. Sagen wir es einmal so. Meine Musikstücke sind Atonale Reisen in die Kindheit, in den Tod, in die Gegenwart und in die Vergangenheit. Ich spiele und weine. Da ist alles möglich. Meist ist das ganze mit einer riesigen schwermütigen melancholischen Wolke verhangen. Selten bringt meine Musik Menschen dazu, einen Baum zu pflanzen. Sie kann unruhig machen aber ab und zu kann sie auch ruhig machen und ganz ganz selten gelingt mir sogar so was wie ein Ohrwurm. Wenn du eine offizielle Schublade für den Musikstil willst dann wird es schwierig. Einige würden sagen, Industrial, andere vielleicht nur, elektronische Musik. Ich glaube, dass alles irgendwann einmal darin vorkommt. Alles ist offen und anders soll es auch nicht sein. Es ist einfach Glasklinge Elektrisch Atonal.

Phil: Wie lange existiert die Idee in deinem Kopf schon, Musik zu machen?

Der Schlachter:
Die Frage habe ich oben schon zum teil beantwortet. Ich schätze so um die 7 Jahre und ein großer Auslöser es dann auch endlich zu tun war mein bester Freund Falko ( das wesen/ tagismar ) der eines Tages Texte von mir vertont hat und einen Pool an Loops und Samples dazu benutze. Die sterbende Sonne. Es ist geplant diese Cd Serie in Zukunft auf der Eisenlager Webseite zum download anzubieten. Er sagte zwar nie zu mir, das ich nun dies und das anfangen oder machen soll aber war mein Katalysator, es irgendwann zu tun weil etwas aus mir raus drängte und Luft schnappen wollte. Ich erstickte es nicht sondern schenkte ihm Leben und nannte das Baby: Eisenlager.

Phil: Hast du Idole, Vorimages?

Der Schlachter:
Nicht wirklich. Ich mag viele Bands aus diesen bereich und bin auch damit aufgewachsen. Ich habe Phasen in denen ich mal dies mal das höre. Ich schätze sehr Brian Eno und das nächste Album, das in den Starlöchern steht heißt: Welcome Mr. Eno und ist zu 99 % fertig gestellt. Ich lasse allerdings den KaelteKontainer noch ein bisschen sacken und dann geht es los. Was ich als Vorbild betrachte sind einige Bands, die man heute als KRAUTROCK bezeichnet und die ende der 60 ziger anfingen, elektronische Musik zu produzieren. Das vorbildhafte daran sind folgende aussagen, die viele dieser Musiker wie z.B. Klaus Schulze oder Roedelius machten.

Sie sagten, das sie einfach nichts konnten, keine Noten und nicht wussten, wie eine elektronische Orgel richtig zu bedienen sei also fingen sie an sie falsch zu bedienen und diese komischen Klänge weiter zu verfremden. Ich finde das cool. Das ist im Grunde ähnlich dem, was ich heute auch mache. Mit anderen Worten - Mach doch einfach mal. Irgendwas kommt raus. Immer. Das finde ich vorbildhaft und innovativ und dem fühle ich mich verbunden.

Phil: Gehst du wenn du Musik hörst, privat in eine bestimmte Richtung?

Der Schlachter:
Privat gehe ich in allen musikalischen Richtungen. Es gibt keine grenzen für mich. Ich höre Musik so, wie ich auch esse. Bratkartoffeln sind genauso gut wie Tintenfischringe oder Schnitzel. Es kommt nur darauf an worauf ich gerade Hunger habe. Ich möchte mich nicht festlegen. Ich liebe SISTERS of MERCY genauso wie Sister Sledge. Ich höre Tangerine Dream ebenso wie Monrose. Warum denn auch nicht?

Phil: Schon mal überlegt deine Musik zu verkaufen?

Der Schlachter:
Ja, nachdem das erste Album fertig gestellt war dachte ich daran, dass man über die Webseite die Cd bestellen könnte und ich das privat in die Hand nehme. Das dachte ich ungefair 56 Stunden lang und danach stand es fest, dass meine Musik umsonst sein soll und auch für immer umsonst bleiben soll. Die mp3 sind in allerbester cd Qualität erhältlich und neuerdings auch das Booklet Layout, das von allen Cd’s überarbeitet wurde.

Phil: Im Internet existierst du unter denn Namen der Schlachter.
Was bedeutet dieses Pseudonym für dich, warum hast du es gewählt?

Der Schlachter:
Wie und warum ich es gewählt habe ist schnell erzählt. Ich hörte während einer Auto fahrt eine Cd von Peter Field. In einem Lied kam eine gesprochene Passage und die lautete: Der Weg zum Schlachter. Die stelle klang cool und ein paar Tage später benutze ich diesen Namen im Netz das erste Mal für mich, weil das wohl noch in meinem Kopf rumspuckte. Das wurde ein Selbstläufer und hat sich bis heute festgebissen obwohl ich schon immer auch andere User Namen benutzt habe. In Bezug auf Eisenlager und den Booklet’s nenne ich mich ausschließlich der Schlachter. Klingt schön böse nicht wahr ;-)

Was der Name aber nun nach all den Jahren für mich bedeutet ist schwer zu sagen. Er erinnert mich an meine Anfangszeiten im Internet, die sehr radikal gewesen sind besonders auch im Bezug zu dem damaligen Weltfremd Forum, das wir mit einer Truppe von Leuten betrieben. In diesem Forum war ich wirklich ein Schlachter und so frei und toll und neu das alles damals gewesen ist, so sehr Arschloch waren Wir doch auch. Dort haben wir wirklich geschlachtet. Dass so etwas nicht überlebensfähig ist hat sich dann auch später gezeigt. Es war meine Internet Pubertät. meine Anfänge. Jetzt sind andere Zeiten am Start aber den Schlachter gibt’s weiterhin. Er ist nur nicht mehr immer so arg böse ;-)

Phil: WeltfremdGlasklinge ist eine vielschichtige HP, ist die Seite ein Spiegel deiner Gedanken?

Der Schlachter:
Ganz genau! Ein Spiegel aller meiner Gedanken auch der schlechten. Die Glasklinge an sich wächst nicht mehr so schnell wie früher, weil ich vieles auch schon einmal gesagt habe. Sie ist erwachsen geworden. Aber auch als erwachsener wächst man noch. Das tut sie auch.

Phil: Bist du stolz darauf was du geschaffen hast, und was immer noch so viele in ihren Bann zieht?

Der Schlachter:
Ein ganz klares JA. Ich bin extrem stolz darauf. Vieles auf der Glasklinge wird zwar nach wie vor falsch gesehen oder interpretiert, aber das ist vermutlich auch gut so. Der völlige gläserne Mensch möchte ich dann doch nicht sein. Alles ist gut so. Was mir wichtig ist, nichts ist ein Fake. Alles ist echt auf Glasklinge. Dazu steh ich.

Phil: Deine Seite ist viel besucht, du versammelst um dich eine Menge Leute, du hast ein Forum mit fast schon Kultstatus.
War das von Anfang an so geplant?

Der Schlachter:
Mit Sicherheit NEIN. Das war niemals geplant. Glasklinge sollte nur ne kleine private Webseite sein weil das Kindchen, das zum ersten Mal den Kindergarten betreten hat, auch so ein Spielzeug haben wollte wie die anderen da. Ich ging das erste Mal online und sah Webseiten wie z.B. alleingelassen.de und so was wollte ich auch. Was auf meine Seite drauf sollte, das wusste ich nicht. Ich wollte sie nur haben. Der Samen wurde dann schließlich dieser Baum von heute und ich habe unzählige Nächte und Tage da reingepowert. Millionen mal in der Woche das Layout verändert und alles was ich bin da rein gesteckt. Ich war ruhelos und ein bisschen dieser Ruhelosigkeit merkt man der Glasklinge noch heute an.

Dass sie einmal so viele Besucher haben würde hätte ich nicht gedacht. Die Geschichte mit einem Forum in der heutigen art war auch nicht geplant. Vor ein paar Jahren habe ich ein erstes Forum gestartet weil ich eben auch eins wollte. Dieses Kinderspielzeug haben will Ding ;-)

Das lief nicht so recht und schwupp - weg damit. Zwischendurch habe ich dann noch mal son billiges kostenloses Forum gehabt aber auch diese Sache ist schnell eingeschlafen. Dann war eine weile ruhe. Irgendwann eröffnete ich den Glasklinge Chat auf meiner Webseite mit Untertitel: Talk Talk

Der schlug ein wie eine Bombe und in kurzer Zeit waren wir eine eingeschworene Gemeinde mit festen täglichen Chattern, die den Chat eigentlich den ganzen Tag anließen. Er war niemals leer außer vielleicht mitten in der Nacht. Täglich haben sich neue Chatter angemeldet und im Zuge dessen, baute ich wieder ein Forum, das mir stylisch sehr gut gefallen hat. Ich eröffnete Rubriken mit Namen, wie man sie in keinen Forum davor gelesen hat und diese Sache war dann doch so sehr abgehoben, das irgendwie kein Leben in diesen Forum entstanden ist. Es dümpelte vor sich hin wie eine Speisekammer, aus der keiner essen wollte.

Ein weiterer Grund war mit sicherheit, das man entweder nur einen Chat an den start bringt oder nur ein Forum. Niemals beides zusammen was ich auch aktuell mit dem Glasklinge Forum so halte. Der Chat wurde irgendwann aus persönlichen gründen von mir geschlossen und nach einem Server Umzug entfernte ich Chat und Forum völlig von meiner Webseite. Dann wieder eine zeitlang nichts und plötzlich hatte ich die Idee, ein Minniforum zu eröffnen für alle Mitglieder aus dem Glasklinge Akte Webring. Aber außer duesterheit und mia und ich schrieb da keiner ;-)

Plötzlich wollte ich es noch mal wissen, ich arbeitete das bestehende Layout für das Glasklinge Forum aus, stelle es online und ließ auch Anmeldungen außerhalb des Webringes zu. Jeder der meine Seite besuchte konnte sich auch registrieren. Merkwürdigerweise taten das plötzlich auch ganz viele und ein bisschen Werbung außerhalb machten wir auch. Irgendwie zeichnete sich ab, dass das Forum kein müder Schuh bleiben würde sondern es entwickelte sich zu dem, was es heute ist. Gerechnet hat keiner damit, am wenigsten ich selbst. Es macht mich stolz.

Phil: Wie lange existierst du als Schlachter schon im I-net, oder wie lange gibt es schon Glasklinge?

Der Schlachter:
Glasklinge und mich gibt es im Internet seid knapp 7 Jahren. Gestartet bin ich mit endraum und auch die Seite hatte diese Url, die es noch heute gibt: endraum.de.vu Der Seitentitel lautete: Raum_von_End_Raum

Irgendwann wurde der Name und die Seite zur Glasklinge und ist es bis heute und wird es immer bleiben. Der Name: der Schlachter - existiert auch seid ca. 7 Jahren und lief immer parallel zu weiteren User Namen, von denen ich die meisten schon lange nicht mehr benutze

Phil: Warum heißt deine Seite Glasklinge, oder/und Weltfremd? Wie kamst auf diese Namen?

Der Schlachter:
Weltfremd ist schnell erklärt. Das ist nicht meine Erfindung. Wir waren eine Truppe und gründeten das Weltfremd Forum. Wir gingen aus dem Silke Bischoff Forum hervor. Der Mensch, der den Server anmietete und auch Webspace für meine Seiten an mich untervermietet hatte, hielt die Domain weltfremd.org - ich bekam somit Subdomains zur Verfügung gestellt wie z.B. schlachter.weltfremd.org

Nach dem Verfall des Forums und das sich trennen von gemeinsamen wegen wollte ich unhabhängig sein und mietete eigenen webspace für mich und sicherte mir die Domain: weltfremd.net und vor kurzen auch weltfremd.eu - das ist die Geschichte dazu. Der Name Glasklinge ist mir eines Tages eingefallen und ich fand ihn passend und gut für meine Webseite. Freundlicherweise sicherte ein Freund, der Herr Zenker die Domain glasklinge.com für mich und vor ner zeit habe ich mir noch die glasklinge.de gemietet.

Glasklinge ist etwas Filigranes wie auch Glas filigran und zerbrechlich ist. Eine Klinge ist scharf und schneidet. Ich denke, dass meine Persönlichkeit beides umfasst und so passt dieser Name perfekt zu mir und meiner Seite.

Phil: Ich bewege mich selbst durch Glasklinge und dem Forum oft bis zu 9 stunden am tag.
Und die fühle an Beiträgen und Texten, Photos wird immer größer, und das nicht nur auf das Forum bezogen, hast du nicht manchmal Angst denn überblick zu verlieren?

Der Schlachter:
Nein, die angst habe ich nicht. Erstens achte ich darauf, das es von der Mitgliederzahl her kein massen Forum wird. Hätte ich alle aufgenommen die sich jemals angemeldet haben, so gäbe es an die 500 Mitglieder. So was möchte ich nicht. Außerdem habe ich Moderatoren, die mir helfen. Ich denke, dass alles noch recht gut zu packen ist und alles lesen, muss auch nicht immer sein.

Phil: Noch ein paar letzt Worte von dir?

Der Schlachter:
Danke für die tollen Fragen Phil, die mich selbst ein bisschen zurückführten und mich zum nachdenken über das ganze gebracht haben. Es war spannend. Ich wünsche dir alles Liebe und beste.

Phil: Dann bedanke ich mich, für dieses Interview, und Wünsche dir glück und erfolg.

Rezension von Das Wesen:
www.tagismar.com

Mit „Zeitlupenzeiten" lädt Eisenlager auf eine ganz besondere Reise ein - eine Reise durch die verschiedenen Emotionen, die er wie in Zeitlupe einfängt. Und so eine Zeitlupe kann auch mal über 10 Minuten in Anspruch nehmen, wie in dem wohl beeindruckensten Opus dieser Scheibe „Irina P. Und der Schlachter". Über den Loop aus Silke Bischoffs „The Church-Bell and the Razor-Blade" erheben sich immer wieder klassische Linien, die wie aus einem Meer der Emotionen aufsteigen und in ihm wieder versinken.

Im Gesamten ist „Zeitlupenzeiten" ein sehr ruhiges Album, dass über weite Strecken klar dem Dark Ambient zuzuordnen ist. Was für fast alle Stücke gilt, ist, dass man das Gefühl hat, sie würden sehr, sehr langsam atmen. „Dr.B.StationX" und „Tante Zenker" fallen aus dem Rahmen durch ihre kindliche Verspieltheit, was dem Album aber eine sehr angenehme Abwechslung gibt. Ebenfalls besonders hervorheben möchte ich die Stücke „Homicide on Sunday 10:50PM" und „Suicidal", die beide mit Sprachsamples arbeiten, die nüchtern und ungedschönt verwendet werden. Diese beiden Tracks erinnern sehr stark an eine Klingenreise, auf eine intensive Art und Weise, wie sie zuvor bei Eisenlager noch nicht zu finden war. Abgeschlossen und abgerundet wird das Werk durch einen Remix von „duesterheit", der den Hörer aus der Audio-Klingenreise erwachen und in die Realität zurückkehren läßt.

Alles in Allem das beste und geschlossenste Eisenlager-Album.
Musik, um die Zeit einmal für eine Stunde anzuhalten.


Das Wesen: 8 von 10 Punkten

Interview mit Das Wesen:
www.tagismar.com

Ausgeblutet auf dem Spielpatz: Eisenlager

Das nun fünfte Album des Ausnahme-Projektes EISENLAGER steht nun online. Und wieder einmal wird deutlich, welch herrliche Spielplätze doch Lagerhallen und Industriegebiete sein können, schön und gefährhich gleichzeitig, aber das macht ja auch den Reiz aus. Nur dass auf diesem Spielplatz nicht Schrauben und Spitze Gegenstände herumliegen, sonder Samples und Schnipsel aus Märchenbücher, ein undurchdringlicher Fundus an Klängen, und mit ihnen spielt die Glasklinge. Doch Vorsicht: Klingen öffnen Haut. Grund genug also, den Schlachter mal zu seinem bisherigen Schaffen, sowie dem neuen Werk „Zeitlupenzeiten" zu befragen.

DAS WESEN:
Zunächst möchte ich etwas über den Projektnamen wissen: EISENLAGER erinnert zum einen an die Industrial-Bewegung, zum anderen aber auch an einen Club in Oberhausen. Wenn man sich besonders Dein erstes Album anhört, fallen einem gerade die Bezüge zur industriellen Arbeiter-Bewegung auf. Woher kommt also die Namenswahl, und welches Konzept steht hinter EISENLAGER?

DER SCHLACHTER:
Guten Tag. Diesen Club in Oberhausen kenne ich auch und zwar als Besucher, wenn auch eher selten. Bei der Namesgebung spielte er keine Rolle und ich glaube sogar, dass er nicht einmal in meinem Kopf rumschwebte. Mir war von Anfang an klar, was für Musik ich machen würde und das sollte und musste sich im Projekt-Namen widerspiegeln. Eisenlager macht Industrielle Musik und genau das sagt Eisenlager als Namen aus. So bin ich angetreten, aber ich gebe zu, dass sich alles verschiebt. Ist das noch industriel und kalt? Ich glaube fast, dass alles nur meine Seele spiegelt und die ist nicht kalt. Allerdings befürchte ich, dass der eilige Zuhörer das nicht erfassen wird und auch gar nicht kann. Dazu gehört Hintergrundwissen und evt. auch ein latentes Kennen meiner Person. Grob gesagt wird man Industrial sagen. Fein gesagt ist es aber nur - Der Schlachter. Das musste ich selbst mit der Zeit erst einmal erkennen. Ich benutze die Musik, um das zu machen, was ich gerade nicht aufschreibe. In aktueller Zeit um so mehr. In diesem Sinne ist das Konzept, Eisenlager zum Kanal meiner Worte und Emotionen zu machen.
Ich denke damit erübrigt sich die Frage ob es Bezüge zur Industriellen Arbeiterbewegung und zur Industrial Szene gibt. Nein die gibt es nicht. Der Bezug bin ICH.

DAS WESEN:
Liegt bei Deinem Projekt mehr die Bedeutung auf dem Wort EISEN oder mehr auf dem Wort LAGER?

DER SCHLACHTER:
Gute Frage. Darüber habe ich niemals nachgedacht. Wenn ich bedenke, worüber ich oben in meiner Antwort geschrieben habe, kann der Schwerpunkt nur auf dem Wort LAGER liegen. Ich lagere MICH dort mit der Musik ab. Ich lagere Eisen ab. Aber Eisen kann auch glühend heiß sein. Ich bin glühend heiß.

DAS WESEN:
Deine Musik läßt sich nicht unbedingt klar der Industrial-Bewegung zuordnen. Stellenweise erinnert sie an Dark Ambient, aber auch an alte Krautrockscheiben. Welche Einflüsse sind für Dich besonders prägend?

DER SCHLACHTER:
Nun gut, ich sagte etwas zu der Intention dieser Musik und ihrer Daseins-Berechtigung für mich. Jetzt fragst du, wie diese Form entstanden ist; so wie man ein Tagebuch auch am PC oder auf Papier schreiben kann. Ich schätze, das mich vieles beeinflusst, doch eher am wenigsten der Krautrock, denn es ist lange her, als ich einiges aus diesem Bereich regelmäßig konsumiert habe. Dark Ambient ist ein Teil meines Musikerlebens bzw. etwas, das ich immer wieder konsumiere und eigentlich dachte ich, das mein neues Album meine Gedanken auch eher in diese Richtung transportieren wird. Doch ich bin machtlos, weil ich nie etwas plane, sondern ein Musikstück in diesen Moment so entsteht, wie es aus mir blutet. Ich könnte dir sehr viele Projekte aus den letzten 20 Jahren nennen, die mich begleitet und sicher auch geprägt haben. Jedoch ist das ein unbewusster Prozess während meiner Arbeit an Eisenlager und läuft nicht in dem sinne ab, etwas zu machen, was so oder so klingt. Das sind Abläufe auf tiefer Ebene, die ich nicht hinterfrage und daher wird es meist eher zufällig sein, dass dieses oder jenes Stück an dies oder das erinnert. Wir sind das, was wir waren. Und ich war ALLES. Ich möchte kurz noch einmal etwas zu Samples sagen. Samples sind weit verbreitet in dieser Szene. Ich habe als Jugendlicher mit Plattenspieler und Kassettenrecorder Musikstücke gemacht, die aus unzähligen Schnipseln anderer Musikstücke zusammen geschnitten waren. Ich schnitt also Samples rein und zusammen – Musik und Sprache. Zu dieser Zeit machte das niemand auf einen Tonträger. Nur ich und hunderte andere Jugendliche weltweit in ihren Kinderzimmern ;)

DAS WESEN:
Ja, ich auch ;)
Deine einzelnen Alben stehen ja nach Deinen Aussagen nicht unter einem Konzept. Dennoch klingen sie für mich so, als müssten sie genau so zusammengestellt sein. Nach welchen Kriterien entscheidest Du Dich für die Zusammenstellung eines Albums und die Reihenfolge der Stücke?

DER SCHLACHTER:
Ja diese Aussage habe ich gemacht und doch trifft sie genau auf mein letztes Album ZEITLUPENZEITEN nicht mehr zu. Es sollte ohne Konzept auf längeren Zeitraum entstehen und Schnipsel meiner jeweiligen Situation wiedergeben. Doch an dem Tag als ich begann, entstand das Konzept und ich erarbeitete Zeitlupenzeiten in 7 Tagen. Das muss jetzt nicht immer so ablaufen aber es kann. Ich plane in kurzer Zeit wieder etwas zu erarbeiten und kann dir nicht sagen, ob es ein Konzept oder ein zusammenfassen von Wochen oder Monaten wird. Die Reihenfolge der Stücke entscheide ich ganz zum Schluss. Ich höre mir alles immer wieder an und normalerweise entscheide ich aufgrund von Hörbarkeit und Abwechslung. Zeitlupenzeiten stellte ich allerdings nach einem inneren Drehbuch der Stücke zusammen. Ich weiß genau, was ein Track bedeutet und die Reihenfolge der Ereignisse, die wiedergegeben werden. Dieses Album läuft Stepp by Stepp.

DAS WESEN:
Arbeitest Du meistens an einem einzelnen Stück, oder läuft die Komposition an mehreren Stücken parallel?

DER SCHLACHTER:
Nie parallel. Ich arbeite immer nur an einem Stück und es geht erst weiter, wenn es fertig ist. Es kommt vor, das ich nachträglich etwas ändere, obwohl ich woanders beschäftigt bin. Hierbei handelt es sich meist um Kleinigkeiten. Ich kann das auch gar nicht anders. Ich bin schließlich ein Mann und keine Frau ;)

DAS WESEN:
Welche Kriterien müssen für Dich erfüllt sein, damit ein Eisenlager-Album vollendet ist?

DER SCHLACHTER:
Ich muss ausgeblutet sein ;-)
Mal im ernst, auch wenn da ein Tropfen Wahrheit drin steckt, um die 9 – 10 Stücke will ich präsentieren. Ist es mehr, weil einfach mehr kommt, dann ist das in Ordnung. Ich fühle irgendwie, wenn es genug ist. Dann habe ich alles gesagt und bringe das in diesem Rahmen auf die Welt. Ich kann noch sovieles sagen und jedes Mal gibt es ein Album. Ich muss es nicht auf einmal tun. 20 Stücke sind Schwachsinn.

DAS WESEN:
Ton 1, tonAtom und verTont sind sehr abstrakte Titel für Alben, wie man sie besonders aus der modernen ernsten Musik kennt. Wie bist du auf diese Titel gekommen?

DER SCHLACHTER:
Ton 1 sagt nur, dass es die erste CD ist. Ganz einfach. Diese Wortspiele gefielen mir und ich führte das fort, weil die Alben auch kein Konzept hatten. Ich mochte auch die minimale Art der Aussage. Es liest sich schön. Bauhaus eben ;)

DAS WESEN:
Dein viertes Album trägt den Namen CRAZY ENGLISH SUMMER. Du wählst damit zum ersten Mal einen assoziativen Namen für ein Album, und nicht einen Abstrakten. Gab es dafür besondere Beweggründe? Hast Du persönlich einen crazy english summer erlebt?

DER SCHLACHTER:
Nein, einen Cracy Summer habe ich zu dieser Zeit nicht erlebt. Dieser Name ist eine Hommage an das Projekt FAITHLESS, denn ich hörte zu dieser Zeit deren Alben rauf und runter und speziell der Song CRAZY ENGLISH SUMMER hat es mir angetan. Dido's Stimme ist einfach wundervoll. Mein Album war fertig und plötzlich nannte ich es so. Das Lied ist melancholisch. Ich bin auch melancholisch, wenn ich etwas abschließe. Es passt.

DAS WESEN:
Dein neues Album trägt den Titel ZEITLUPENZEITEN. Was bedeutet dieser Begriff für Dich?

DER SCHLACHTER:
Es bedeutet für mich, dass ich eine schöne Zeit in Zeitlupe noch einmal erleben möchte. Und diese Zeitlupe möchte ich dann wieder zu einer Zeitlupe machen, bis es niemals mehr endet. Außerdem hat die CD ein Konzept und Bezug und Zeitlupenzeiten ergibt sich aus dem englischen Slow motion times - eine Textzeile aus - On the other Side von der Band SILKE BISCHOFF. Silke Bischoff hat etwas mit dem Konzept zu tun und der Album Titel erschien mir passend und sagt alles aus.

DAS WESEN:
Das Cover erinnert an images von Hovi M. (Endraum). Welche Idee steht hinter dem Bild?

DER SCHLACHTER:
Diese Verbindung zu Endraum ist mir selbst noch gar nicht aufgefallen, allerdings ist da etwas dran. Das Bild ist ein Zufalls Produkt. Ich fotografierte den Wohnzimmerschrank der Frau, der ich dieses Album gewidmet habe. In einer Ecke stand dieser Kopf der auf dem Cover zu sehen ist. Ich arbeitete ihn herraus und was konnte passender sein, als ihn fürs Coverlayout zu verwenden. Ohne Mund - ohne Augen - ohne Worte. Manchmal fühle ICH mich so. Manchmal fühlt SIE sich so. Manchmal fühlen wir ALLE uns so.

DAS WESEN:
Viele Titel auf dem neuen Album wurden nach Mitgliedern aus dem Weltfremd-Forum benannt. Wie kam es dazu? Was verbindest Du an den einzelnen Stücken mit den jeweiligen Personen?

DER SCHLACHTER:
Um das zu beantworten muss ich näher aufs Konzept von ZEITLUPENZEITEN eingehen. Es ist Irina P. gewidmet und im Grunde uns beiden. Es gibt auch einen Song mit Namen: Irina P. und der Schlachter.
Ich habe sie durch mein Forum kennen gelernt und wir wurden ein Paar. Jeder Titel des Albums zeigt Stationen unserer Liebe – ihres Lebens und ihrer Persönlichkeit. Meine Persönlichkeit. Insider Situationen aus der Beziehung und vieles mehr. Zwei Stücke tragen Namen von Mitgliedern des Glasklinge Forums. Zuerst der Tiefbunker. Er hat sie damals ins Forum geholt indem er sagte, - schau es dir an, das könnte etwas für dich sein. Dem musste musikalisch ein Denkmal gesetzt werden. Tante Zenker steht für das Forum in dem wir viel Zeit verbracht haben und uns anfangs überhaupt kennen lernten. Es gehört zu uns. Da steckt viel Seele und Herzblut von uns beiden drin. Tante Zenker ist quasi ein Mitgründungs Mitglied des Forums. Er ist mein Techniker und Freund, den ich zwar nur alle paar Jahre sehe, jedoch sehr schätze. Und er führt den Forums Tante Emma Laden ;)

DAS WESEN:
Eins deiner neueren Stück heißt GLASKLINGE. Hat dieser Titel etwas mit deiner Internet-Seite zu tun? Gibt es einen Grund, warum der Song auf dem neuen Album nicht enthalten ist?

DER SCHLACHTER:
GLASKLINGE entstand schon vor ein paar Monaten und sollte ein erster Motor dieses Albums werden. Ich stellte ihn fertig aber es kam nichts mehr. Es ging nicht voran. Eigentlich gedachte ich, damit eine kleine Hommage an meine Webseite die GLASKLINGE zu machen, in der mein ganzes Leben und Herzblut drinsteckt. Aber dieser Song ging nicht verloren. Ich habe ihn erweitert und umbenannt. Er wurde in das Konzept eingebunden, denn auch meine Webseite gehört zu der Geschichte der Irina P.
Er heißt - Another rainy Day – verbindet sich dadurch wieder mit Silke Bischoff aus dem Song- Silent War – der eine spezielle Bedeutung für uns beide hat.

DAS WESEN:
Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff der GLASKLINGE und dem Ausdruck KLINGEN ÖFFNEN HAUT?

DER SCHLACHTER:
Glasklinge, der Name meiner Webseite verbindet das Filigrane Zerbrechliche mit dem Scharfen Gefährlichen Zerstörbaren. Das bin Ich. Das sage ich aus. Das ist meine Etikette. Klingen öffnen Haut ist der Name einer Unterseite von Glasklinge. Dort gibt es imagesreisen mit Texten und sie beschäftigen sich jeweils mit einem bestimmten Thema, das mich beschäftigt. Klingen öffnen Haut - geöffnete Haut spürt mehr Emotion und mehr Schmerz als alles andere. Ich will meine Besucher öffnen und sensibel machen für das Thema, das ich gerade behandle. Und ich behandle es zum teil krass und scharf wie mit Klingen. Wenn es um Beschneidung bei Frauen geht, brauche ich keine Watte, sondern schlage es euch ins Gesicht, bis ihr das kapiert. Nicht jede Reise ist ernst. Humor ist das Leben und einiges beschäftigt sich auch einfach nur mit mir. Allerdings ist dieser Name ursprünglich etwas anders entstanden. Ich schnitt mir beim rasieren in die Lippe und fotografierte das. Dieses Bild stellte ich online mit ein paar anderen in reihe, nannte es KLINGEN ÖFFNEN HAUT und setzte Texte von mir dazu. Das war meine erste kleine imagesreise ohne zu wissen, dass es weitergeht und ein Konzept draus erwächst. Die images standen im Netz und der Gedanke wurde geboren, etwas Neues daraus zu machen. So entstand KLINGEN ÖFFNEN HAUT und es wird immer weitergehen. Eisenlager ist KLINGEN ÖFFNEN HAUT mit anderen Stilmitteln.

DAS WESEN:
Du setzt Dich auf sehr drastische Weise mit den Themen Kindstod, Kindermord, Kindesmißbrauch und Selbstmordgedanken von Jugendlichen auseinander. Einige deiner Reisen erscheinen auch, wenn diese Themen wieder aktuell in den Medien sind. Was berührt Dich an diesen Schicksalen besonders?

DER SCHLACHTER:
Oh jetzt soll ich ins Detail gehen, obwohl ich das ja schon auf der KLINGEN Seite tue. Also: diese Themen berühren doch jeden irgendwie, oder? So eine Reise entsteht nicht allgemein sondern durch Auslöser. Sei es, dass ich zufällig eine Gedenkseite für ein Selbstmord Kind finde oder in der Zeitung lese, dass irgendwo wieder eine kleine Anna verschwunden ist. Oder ich schaue einen Film, so wie damals – Virgin Suicide. Einiges entstand aus persönlichen Kontakten mit Menschen, die das eine oder andere selbst erlebt haben und mir erlaubten – eine Reise zu ihren Erlebnissen zu machen. Sie stellen mir Material zur Verfügung, das zum Teil sehr intim ist. 10.000 Menschen starben bei einem Erdbeben. Du sitzt da und liest diese Zahl und es ist schrecklich. Keine Frage. Aber es sind 10.000 Menschen. Das ist Abstrakt. Wenn du allerdings die Geschichte einer Person verfolgen kannst, wie sie lebte, wie sie versuchte zu überleben, wie sie gestorben ist, dann packt dich das an ganz anderer tiefer Stelle. Genau das versuche ich mit meinen Reisen zu machen, sofern mir einer dazu die Möglichkeit gibt.

DAS WESEN:
Könntest Du Dir vorstellen, EISENLAGER auch live zu präsentieren? Wie würde dann ein Konzert ablaufen?

DER SCHLACHTER:
Eisenlager wird es niemals live geben und das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche ;-) Ich wüsste auch gar nicht, wer auf solch einen Konzert kommen sollte. Ich kann ein paar Leute in mein Wohnzimmer einladen und wir spielen die CD und ich mache im Räucherstäbchen-Nebel und mit Sonnenbrille ein paar geheimnisvolle Bewegungen ;)
Im ernst, wie soll ich das umsetzten als unmusikalischer Mensch der ich bin? Ich spiele kein Instrument. Ich kreiere elektronisch. Da sieht es mager aus. Oder hast du eine Idee?

DAS WESEN:
Wenn mir was einfällt, werd ich Dich davon unterichten :-)
Wir können also weiterhin gespannt sein, was uns EISENLAGER und die GLASKLINGE noch zu bieten haben. Nun noch ein letztes Wort an die Leser:

DER SCHLACHTER:
Danke für das Interview und ich hoffe doch, dass ich meine Klingen Zerschnittene Persönlichkeit ein bisschen näher bringen konnte. Wer immer noch nicht durchblickt, möge sich meine Seite anschauen und dazu Eisenlager hören ;)
Ich danke allen, die meine Musik und mein Schaffen begleiten. Auf weitere 5 Jahre…

www.eisenlager.com
www.glasklinge.com
Das Wesen:
www.tagismar.com

Rezision

http://www.feindesland.de/

Ergreifend schön!
Auf der Suche nach interessanten Projekten, für unsere Leserschaft, bin ich bei MP3.de zufällig auf Eisenlager gestoßen. Die erste Frage vieler Leser ist ja immer: 'Wo bekomme ich die CD oder die LP von dem Projekt?' Bei 'Eisenlager' ist der Vertriebsweg hervorragend, keine Schlange an überfüllten Kaufhauskassen, kein Warten auf die Post bei Onlineversendern. Frau oder Mann surft auf die Webseite: http://www.eisenlager.com und kann sich alle Alben des Projektes herunterladen und bezahlt keine Cent dafür (Vorraussetzung DSL Flatrate, mit ISDN und Anlog wird das ein Krampf und eine Geduldsprobe.).
Warum Herr N. K. seine Werke ausschließlich im Internet veröffentlicht und nicht auf CD presst weiß ich nicht, aber ich werde versuchen für Euch ein Interview zu organisieren, wo wir diese Frage und andere Fragen dann für Euch klären werden.
Wer jetzt denkt das die Aufnahme wie Soundqualität minderwertig ist, liegt völlig daneben und wird über das sehr gute Ergebnis von Eisenlager überrascht sein.
'ton1' ist die erste Veröffentlichung von Eisenlager und ist eine Mischung aus Industrial & Ambient. Der Projektleiter von 'Eisenlager' beschreibt sein Projekt so 'Eisenlager = atonal industrial ambient musik'. Er verknüpft auch noch Kunst in sein Projekt, mit den sehr künstlerisch gestalteten Covers und der sehr gut konzipierten Webseite.
Die Musik bewegt sich zum Grossteil im Mittempobereich und ist sehr sphärisch komponiert worden. Wer auf sehr eigenwillig konzipierten Industrial steht sollte hier unbedingt mal ein Ohr wagen. Herr N. K. vermischt so viele unterschiedliche Soundsamples und Voicesamples in seinem Projekt Eisenlager, das man als Hörer bei jedem Hören wieder etwas Neues entdeckt. Drei Tracks aus diesem Album möchte ich Euch ein wenig genauer vorstellen:
- 'Die Familie' erinnert den Hörer an die Zeit des deutschen Wirtschaftsaufschwunges. Eine Melodie aus der Werbung eingebunden in sehr stark betonte tiefgründige Industrialsoundcapes.
- 'Hong Kong - Speed' hingegen wartet mit klassischen Soundelementen auf, die aus der Zeit des Barocks bekannt sein dürften, die verbunden sind mit einer Ambientsoundcollage.
- 'Robbi stirb langsam' ist der Klassiker auf dieser Veröffentlichung, ein Mischung aus Voice und Soundsamples gekoppelt mit Drum and Bass.
Diese Album 'ton1' ist so vielschichtig aufgebaut, dass für jeden Hörer etwas dabei ist. Wer Zeit und Muse hat setzt sich einen Abend hin und hört diese Album ein paar mal und wird sich dann auch noch die beiden anderen Alben von Eisenlager herunterladen.

Ob Eisenlager noch ein Newcomer ist weiß ich nicht, aber es ist ein Projekt was einem größeren Publikum vorgestellt werden muß. Eine sehr interessante Mischung aus verschiedenen Komponenten, die den Hörer ergreift und in seinen Bann zieht. Warum sind gewisse Projekte auf einem Label obwohl sie da nix zu suchen haben und Eisenlager wird dem Hörer ohne Label angeboten das sollte den innovativen Hörer nachdenklich stimmen.
Bewertung:
Punkte (Innovation): 10 von 15
Punkte (Gesamt): 12 von 15

 

interview mit http://www.neo-form.de

1.) Wann hast du mit dem Musikmachen begonnen? Gab es dafür ein auslösendes Ereignis?

Mit dem Musik machen hab ich recht spät angefangen. Irgendwann 2001 beschäftigte ich mich gedanklich damit und überlegte, welches das beste Medium für mich sein könnte. Ich spiele kein Instrument und besitze auch keine Ambitionen in diese Richtung. Die Lösung und der einzige Weg für mich, um meine Ideen zu verwirklichen bestand darin, einen Computer anzuschaffen. Das Internet und die damit verbundenen Möglichkeiten der „Selbstdarstellung“ ließen die ganze Sache jedoch zuerst in den Hintergrund treten und ich konzentrierte mich darauf, Webseiten in Hülle und Fülle zu schaffen ;-) Ich weiß gar nicht genau wie viele Webseiten sich unter dem Dach der Glasklinge befinden, aber es sind nicht wenige. Doch der musikalische Gedanke blieb weiterhin präsent. Ich bin mit Musik jeder Art groß geworden, lernte seinerzeit Einzelhandelskaufmann in einem großen, privaten Schallplattengeschäft und arbeitete später für diverse Plattenfirmen. Ich sog alles in mich rein was es gab. Das hatte zur Folge, das ich aus fast allen Musikstilen irgendetwas für mich finden konnte und kann. In dieser Hinsicht offen zu sein ist sehr wichtig für mich. Elektrische Sachen faszinierten mich besonders stark. Angefangen von Tangerine Dream über Kraftwerk bis zu Brian Eno und die ganze Palette. Und wie gesagt, irgendwann überfiel mich der Wunsch, auch so etwas zu machen. Ich wollte nicht einen speziellen Stil dieser Bands kopieren, sondern einfach etwas machen. Das aus meinem Kopf lassen, was sich unweigerlich formierte. Ende 2002 nahm die ganze Geschichte Formen an und ich beschloss, dieses Ziel nun konsequent zu verfolgen.

2.) Wo liegen deine musikalischen Wurzeln? Kannst du uns einige Alben oder Künstler nennen, die deine Entwicklung im Laufe der Zeit ganz besonders geprägt haben?

Das ist schwierig zu sagen. Meine Wurzeln liegen sicher im elektrischen Bereich und meine ersten LP’s waren unter anderem Schallplatten von Kraftwerk wie z.B. Ralf und Florian. Doch auch dem Trash war ich nie abgeneigt und ich weiß noch, wie mich Amanda Lear faszinierte und ich mir ein, zwei Platten besorgte. Ich hab musikalisch alles mitgemacht, besonders ab dem Zeitpunkt, als ich in diesem Schallplattengeschäft gearbeitet habe. Ich baute eine Abteilung für elektronische Musik auf und hörte jeden Donnerstag im Radio die Sendung „Schwingungen“. Man kann sagen das meine Wurzeln ein großer Brei und für mich selbst auch nicht ganz zu durchschauen sind. Ich könnte allerdings auch unzählige Bands der achtziger/neunziger Jahre nennen, die ich ziemlich von Anfang an verfolgte. Sei es KLINIK, SUICIDE COMMANDO, DIVE, FRONT242 und überhaupt die belgische EBM Szene. Doch meine Musik hat sicher rein gar nichts damit zu tun. Zumindest nicht bewusst. Beeinflussen tut uns alles und sei es das Zwitschern eines Vogels ;-)
Es gab aber eine Zeit in der ich viel Musik von P.A.L, IMINENT STARVATION oder auch SCHILLER hörte. P.A.L hat mich besonders fasziniert. Ich glaube fast, sogar ein bisschen beeinflusst.

3.) Ist „Eisenlager“ ein willkürlich gewählter Name? Was bedeutet er für dich?

Ein einprägsamer Name ist mir wichtig. Es gibt perfekte Bandnamen - wobei ich damit nicht Eisenlager meine. Sisters of Mercy – Depeche Mode – Silke Bischoff - Lustmord und das ließ sich unendlich weiterführen. Einmal gelesen und in der Regel bleiben sie sofort hängen. Das ist eine Sache mit der ich mich gedanklich schon immer beschäftigt habe. Und ein Name muss laut ausgesprochen schön klingen. Das letzte Kriterium ging bei Eisenlager wohl in die Hose ;-)
Ich habe viel nachgedacht, welcher Name meine Sounds widerspiegeln könnte. Elektrisch und kalt, zum Teil monoton. Eisen ist kalt. Eisen gibt es in vielen Formen. Eisenlager sagt das am Besten aus, wobei es passieren könnte, dass er irgendwann nicht mehr zum Konzept der Musik passt. Das ist mir egal. Er wird voraussichtlich mein Label bleiben.

4.) Was ist die Intention hinter deiner Musik? Was treibt dich dazu, Musik zu machen?

Ich habe Sounds in meinem Kopf. Und ich fühle immer großen Respekt Künstlern gegenüber, die es schaffen, mich mit einem Musikstück zu treffen. Das erfüllt mich und treibt mich an, etwas zu erschaffen. Auch wenn es abgedroschen klingt: Ich mache diese Musik eigentlich nur für mich. Ich kann nichts (musikalisch) und behaupte, dass ich ein Dilettant bin. Learning by doing ist auch meine Devise bei den Webauftritten der Glasklinge. Ich finde das nicht schlimm. Mein Ziel ist, es zu tun und wenn das sogar jemand gut findet freu ich mich sehr und es treibt mich umso mehr an. Ich möchte nichts beweisen, sondern meinem Gefühl folgen. Gefühle müssen nicht technisch perfekt sein
Sondern widerspiegeln. Und genau das versuche ich, das ist mein Motor. Und eine gehörige Portion Verspieltheit ist auch dabei.

5.) Was bedeutet der Begriff „musikalische Avantgarde“ für dich, und erhebst du für dich den Anspruch, avantgardistische Musik zu schaffen?

Avantgarde ist immer eine Nische und nur einem sehr kleinen oder speziellen Publikum zugänglich. Diese Menschen kümmern sich nicht darum, etwas zu schaffen, das massenkompatibel ist, sondern folgen nur der inneren Stimme. Beste Voraussetzungen, um Kunst zu schaffen. Sie bezeichnen sich allerdings nicht unbedingt selbst als Künstler. Das tun andere. Ich irre mich vielleicht auch und es gibt Ausnahmen. Ohne Künstler, die ihren eigenen Weg konsequent gegangen sind, gäbe es viele Dinge nicht, die heute selbstverständlich sind. Als Kraftwerk 1968 unter dem Namen ORGANISATION ihre ersten musikalischen Wege gegangen sind war das sicher Avantgarde in Reinkultur und der Nährboden für alles, was kommen sollte oder sich absplitterte. Avantgarde ist damit auch ein Nährboden für Dinge, die da kommen und daraus entstehen. Heute ist das schwierig, denn vieles gibt es schon und Innovation entsteht selten. Ich erhebe in keinster Weise Anspruch darauf, Avantgarde oder Kunst zu sein. Das wäre vermessen und berechnend. Ich konstruiere einfach etwas und sage: hier – für dich – spuck aus oder schluck runter ;-)

6.) Du bezeichnest deinen Stil als „atonal industrial ambient musik“. Worin siehst du bei deiner Musik einen Unterschied zu anderen Industrial/Ambientprojekten?

Dass sie im Gegensatz zu mir professionell sind ;-) Und das meine ich sogar ernst. Ich weiß in der Tat nicht, was ich zu mir sagen soll und würde. Ich mache es einfach und zwar so, wie es mir möglich ist. Ich kann und will mich nicht vergleichen. „atonal industrial ambient musik“ sind Schlagworte, die ich zur groben Umschreibung gewählt habe. Alles braucht eine Schublade, was ich allerdings nicht schlimm finde. Ein Freund von mir hat diese Musik allerdings ganz anders beschrieben und wahrscheinlich trifft das den Punkt. Zitat:
Wenn überhaupt, dann ist das ein 30 Jahre zu spät produzierter Krautrock ala Klaus Schulze feat. Tangerine Dream nach einem Sonntag vor dem Fernseher mit Kinderkanal und einer Bong mit Früchtetee gefüllt. Dudel das ganze rauf und runter, und weiß nicht, ob ich schwarze Kerzen und Patchouli oder Räucherstäbchen und Glückstee auflegen soll. Zitat-Ende.
Mir gefällt was er sagt. Ich glaube er hat recht ;-)

7.) Bisher hast du drei Alben veröffentlicht. Siehst du, für dich persönlich, eine musikalische Entwicklung, die man daran verfolgen kann? Wenn ja, worin besteht sie?

Ich bemerke, das ich mich momentan mehr auf schwebenden Klängen bewege. Auf dem neuen Album wird es ein 18 Minuten langes Stück geben, das mehr zum Einschlafen als zum Zuhören animiert ;-)
Allerdings sind das auch Ausnahmen. Eigentlich steht nie fest, was als Nächstes passiert.
Ist das eine musikalische Entwicklung? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Im technischen entwickelt man sich immer weiter, das ist keine Frage, aber alles andere ist offen und wird es immer bleiben. Vielleicht gibt es in Zukunft gesprochene oder gesungene Texte, so wie auf HURT. Oder ich blase nur noch auf dem Kamm und cover Kraftwerks Autobahn ;-)
Ich lass mich überraschen.

8.) Dein erstes Album, Ton 1, empfinde ich als etwas uneinheitlich. Stehen die Songs unter einem gemeinsamen Thema? Oder wolltest du einfach nur experimentieren und deinen Stil finden?

Nein, Ton 1 steht unter keinem Thema wie überhaupt keines der Alben. Das wird auch in Zukunft nicht der Fall sein. Es spiegelt das wieder, was mich zu dieser Zeit beschäftigt hat und auch meinen Gemütszustand während der Produktion der einzelnen Songs. Und das mag oftmals wirr oder zusammengewürfelt erscheinen. Das liegt daran, dass mich meine persönlichen Stimmungen zu bestimmten Soundspielereien veranlassen. Und dafür kann es kein Konzept oder gemeinsames Thema geben. Das Experimentieren selbst ist das Konzept. Ich suche nicht meinen Stil. Ich als Mensch und ich mit meinen Fähigkeiten bin der Stil. Man könnte sagen, das Eisenlager eine akustische Version der Glasklingen-Allianz ist. Schaut man auf meine Webseiten wird man ein Chaos an Gefühlen finden und alles ist miteinander verstrickt. Eisenlager ist ein Steinchen im Ganzen. Und dieses Steinchen ist ziemlich rau.


9.) Deine Samples reichen von Chorälen und klassischer Musik, bis hin zu in eindeutiger Weise stöhnenden Frauen. Nach welchen Kriterien wählst du diese Samples aus? Geht es dir dabei um inhaltliche Zusammenhänge zwischen den Samples und den Titeln der entsprechenden Tracks? Oder möchtest du einfach Kontraste setzen?

Ich liebe Samples ;-) das wird immer ein Bestandteil meiner Musik bleiben. Mal mehr, mal weniger. Manchmal benutze ich sie einfach als Kontrast. Das spiegelt gut meine Persönlichkeit wieder und macht mir unheimlich viel Spaß. Doch zum Teil stellen sie auch Zusammenhänge her. Nehmen wir den Song HELGA DEEN. Ich las im Spiegel einen Artikel über Helga Deen. Sie war ein kleines Mädchen im gleichen Alter wie Anne Frank und hat auch ein Tagebuch geschrieben, das erst jetzt entdeckt wurde. Die Geschichte hat mich beschäftigt und ich wollte das umsetzen. Im letzten Drittel erscheint ein Sample von PIPI LANGSTRUMPF. Der Song ist schwer und düster, voller Tod und Angst. Dann dieses unbeschwerte Mädchen Pipi Langstrumpf und sie singt von einer schönen Kindheit, die Helga nie hatte. So entstehen Soundideen bei mir. Allerdings gibt es auch spaßige Vorgaben. Du erwähnst das Frauengestöhne in INTER VAGINAL TONAUFNAHME. In einer intimen Situation mit einer Frau begannen wir rumzublödeln. Sex sollte nicht zu ernst sein ;-) Ich sagte im Scherz, dass es doch prima wäre, dort unten ein Mikro zu platzieren und das einmal aufzunehmen, um zu hören was da so abgeht. Und sie sagte, dass wäre dann eine INTER VAGINAL TONAUFNAHME. Diese Wortkombination hatte es mir sofort angetan und ich musste das verwenden. Dazu passte einfach dieser Sample aus HARRY UND SALLY ;-)

Es kommt auch vor, dass der Song um das Sample herum entsteht. Da ist alles möglich und es passiert immer wieder anderes.

10.)
Du hast mir erzählt, dass du zum Teil Textpassagen aus Kinderbüchern einfügst. Kannst du uns einige Buchtitel davon nennen und uns erzählen, warum du gerade sie ausgewählt hast, und was dich daran im Besonderen, und an Kinderbüchern im Allgemeinen, berührt?

Da haben wir uns ein bisschen missverstanden. Ich benutze sehr gerne Kinderlieder, bzw. Erkennungsmelodien diverser Kindersendungen. Sei es Herr Rossi, Barbapapa, Karlson vom Dach und - wie auf dem kommenden Album - der Michel aus Lönneberga ;-)
Und viele mehr. Das macht mir große Freude, weil ich damit aufgewachsen bin. Natürlich kann es befremdlich wirken, so etwas in diese unharmonische Musik einzuflechten. Aber zum Glück hab ich keinen Produzenten im Nacken der sagt:
So geht das aber gar nicht!!!

Kinder sind etwas Schönes und ich versuche mir das Kindliche zu bewahren. Sicher drückt sich das dann dadurch auch aus. Ich lass mich gewähren. Mir bleibt auch gar nichts anderes übrig ;-)

11.)
Hat sich dein Verhältnis zur Musik durch den Prozess des Musikmachens verändert? Bist du kritischer geworden? Hörst du auch andere Musik inzwischen „mit anderen Ohren“ oder unter anderen Kriterien?

Nein, da hat sich rein gar nicht verändert. An Musik geh ich nach wie vor kindlich ran. Entweder gefällt mir etwas oder nicht. Die Musikrichtung ist mir in diesem Fall egal. Warum soll ich nicht etwas von Marianne Rosenberg mögen und gleichzeitig zig Cd’s von David Bowie besitzen? Ich lasse mich nicht limitieren und halte meine Ohren in alle Richtungen offen. Bewusst geworden ist mir, was für ein harter Weg es mitunter ist, eine Idee umzusetzen und davor habe ich mehr denn je Respekt. Alles ist von Stimmungen und Phasen beeinflusst. Höre ich heute stundenlang Brian Eno, kann es morgen schon Moorcheeba sein, übermorgen Girls under Glas gemischt mit Dj. Tomcraft und danach sofort Death in June oder Such a Surge die mit Daft Punk ausklingen. Und das Ende der Woche kann mit Silke Bischoff beginnen, um mit Sade zu enden. Du siehst, da ist wirklich alles möglich ;-)

12.)
Beziehst du dich mit deinen Tracks auf konkrete historische oder auch aktuelle gesellschaftliche Ereignisse?

Das kommt, wie bereits erwähnt mitunter vor. Personen wie Thomas Mann oder Albert Einstein, bzw. deren Werke flechte ich ein, weil sie mich beschäftigt haben. Und auch eine Leni Riefenstahl klammere ich da nicht aus. Aber irgendwie nie als Botschaft, die ich vermitteln möchte. Ich erwähne es einfach, und versuche das in Sounds zu packen. Apollo 13 z.B. soll durch diese kalte unheimliche Musik nur ausdrücken, welche Gefühle und Gedanken diese Astronauten auf der fast tödlichen Mission überfallen haben. Zumindest wie ich mir das vorstelle.

13.)
Woher nimmst du ansonsten deine Themen? Was inspiriert dich?

Themen überfallen mich rein zufällig. Ich lese oder sehe etwas und lass mich inspirieren. Aber nicht zwingend. Ein großes Grundthema ist sicher eine allgemeine Kälte und Ausweglosigkeit. Zumindest hört sich für mich das Endergebnis oft so an. Das muss nicht autobiografisch sein, kann aber sicher gelebte Momente widerspiegeln. Hörst du dann ein Sample von der Sendung mit der Maus, dann sei dir sicher, das ich nicht mit einem Strick um den Hals gegenüber auf dem Dachboden rumhänge ;-)

Aber mich können auch ganz simple Dinge inspirieren. Kennst du das Chat Programm TRILLIAN? Wenn du das Programm startest, spielt es einen kleinen bezaubernden Ton, der mich sofort gefangen hat. Den musste ich natürlich haben und fürs neue Album verwenden. Meine Songs sind Tagebücher und Listen meiner Vorlieben und der Dinge die ich hasse.

14.)
Du arbeitest gerade an deinem vierten Album. Wird es unter einem speziellen Thema stehen? Wann ist mit der Veröffentlichung zu rechnen?

Nein ein Thema gibt es nicht. Es gibt Stilles und Lautes und Witziges. Ich verstehe dass es mühsam sein mag, so etwas an einem stück zu hören, weil der Wechsel zwischen laut und leise prägnant ist. Aber das Leben ist ähnlich. Ich bin nicht in der Lage das anders umzusetzen und möchte das auch gar nicht. Das Album ist fast fertig und heißt: CRAZY ENGLISH SUMMER. Das Artwork ist abgeschlossen. Bald ist Frühlingsanfang. Sagen wir es so: Es erscheint im Frühling 2005 ;-)

15.)
Deine Netzseite ist optisch recht ungewöhnlich gestaltet. Gehört das zum Gesamtkonzept von Eisenlager?

Ja genau. Sie ist minimal, dunkel und wartet mit sehr wenigen Informationen auf. Die Musik ist im Grunde auch minimal und selten gibt es Stücke, die überladen sind. Eine Grundlinie zieht sich durch das Stück, begleitet von mehr oder weniger limitierten Sounds. Ich glaube, dass die Webseite das aussagt. Und das ist beabsichtigt.

16.)
Aus welchem Grund hast du dich entschlossen, auf deiner Netzseite deine kompletten Alben zum Download anzubieten?

Ursprünglich wollte ich Schnipsel und nur ein paar Songs in voller Länge anbieten. Das jeweils ganze Album sollte zum Selbstkostenpreis über mich zu beziehen sein. Das habe ich verworfen. Wie ich sagte ist die Musik in erster Linie für mich produziert und verfolgt keine kommerziellen Absichten. Und daher möchte ich sie kostenfrei weitergeben. Alle Stücke sind in bester mp3-Qualität codiert. Der Download ist sicher für analoge User fast unmöglich und in Ausnahmefällen schicke ich eine CD direkt per Post. Das Coverlayout ist mit den mp3’s zusammen auf der Seite erhältlich.

17.)
Gibt es etwas, das du an der aktuellen Industrial/Ambient/Neofolk-Szene in Deutschland kritisieren würdest?

Dazu kenne ich die Szene zuwenig bis gar nicht. Ich besuche schwarze Clubs und schaue auf Webseiten irgendwelche Dinge nach. Ab und zu stolpert man über kontroverse Diskussionen in Foren die sich um bestimmte Neofolk-Bands drehen. Ich halte mich da raus, weil ich keine Lust habe meine CD’s mit einer Lupe nach der Schramme im System abzuklopfen. Ich weiß worum es geht und höre weiterhin das, was ich will und entscheide das ohne Rechtfertigung. Die Gitarre am Lagerfeuer wird es weiterhin bei mir geben ;-)

18.)
Was bedeutet Ästhetik für dich?
Klares und Minimales finde ich ästhestisch. Bombast weniger. Mir ist eine Butterblume fast lieber als ein Sack Rosen. Mir ist Ästhetik sehr wichtig. Kennst du die Band Schiller? Das ist ästhetische Musik für mich. Eine Spannung die sich aufbaut und sich langsam steigert, um schließlich in 1000 Orgasmen in meinem Ohr zu explodieren. Klar strukturiert und voll ins Herz. Ich könnte dir viele ähnliche Beispiele nennen. Wenn ich an schwarze Ästhetik denke, fallen mir SISTERS OF MERCY in den Achtzigern ein. Eine dunkle Stimme und eine riesige Sonnenbrille. Auch das ist Ästhetik ;-) Das definiert jeder für sich in eine ganz andere Richtung. Und das ist wahrscheinlich auch gut so.

19.)
Politik und Kunst – passt das für dich zusammen?

Das eine muss das andere nicht ausschließen. Musik kann politisch sein und darf es auch. In der Kunst hat es immer politische Themen gegeben sei es in der Malerei oder in schriftlicher Form. Bono von U-2 macht Politik immer wieder zum Bestandteil seiner Songs. Es gibt Bereiche der Musik, wo das fehl am Platze ist. Eine Stefanie Hertel sollte nie etwas zur Visa Affäre singen ;-)

20.)
Was fällt dir zum Thema „Sinn“ ein? Was macht für dich „Sinn?“

Das Leben macht für mich Sinn. Ganz kurz und schnörkellos gesagt. Kreativ zu sein und sich damit ausdrücken.

21.)
So, hier nun Raum für die berühmten letzten Worte:

Erst einmal möchte ich dir für die wirklich gut gestellten Fragen danken. Ich wünsche mir, dass ich hin und wieder ein paar Menschen mit meiner Musik erreichen kann und möchte mit einem Zitat von Kraftwerk schließen:
Es wird immer weiter gehn, Musik als Träger von Ideen.
Eisenlager